sich selbst motivieren Meike Schneider

Wieso, weshalb, warum? So können Sie sich selbst motivieren!

Wieso, weshalb, warum? So können Sie sich selbst motivieren! 800 533 Meike Schneider

Wahrscheinlich haben Sie bereits gehört oder gelesen, dass Sie Ihr „Warum“ kennen müssten, wenn Sie erfolgreich sein möchten. Mit diesem „Warum“ können Sie angeblich zielstrebiger handeln und sich täglich selbst motivieren.

Doch wo fängt man an, wenn man sein Leben zum Besseren verändern möchte? Zunächst müssen wir uns die richtige Frage stellen.

Warum die Frage nach dem „Warum“ nicht die richtige Frage ist

Wer Antworten sucht, muss Fragen stellen. Oder um es mit den Worten einer beliebten Fernsehserie für Kinder zu sagen: „Wieso, weshalb, warum? Wer nicht fragt bleibt dumm!“

Wenn wir unser Leben zum Besseren verändern möchten, ist es aber nicht genug, wenn wir unser Umfeld und die Welt ständig hinterfragen. Wir sollten auch vor allem uns selbst hinterfragen, wenn wir unglücklich sind.

Dafür ist „Warum?“ aber die falsche Frage.

Die Antworten auf diese Frage werden sich immer auf die Vergangenheit beziehen. Wenn wir nach dem Warum fragen, tendieren wir dazu, eine vergangene Entscheidung oder unsere jetzige Situation zu rechtfertigen.

Wenn wir aber nach Antworten suchen, die uns den richtigen Weg in eine bessere Zukunft weisen, sollten wir uns lieber fragen: „Wofür?“

Wofür sollte ich etwas an meiner Situation ändern?

Wofür sollte ich meine Komfortzone verlassen?

Wofür sollte ich bereit sein, Änderungen mit offenen Armen zu empfangen?

Wenn die Frage nach dem „Wofür“ weh tut …

Wenn Sie sich selbst hinterfragen, seien Sie bitte ehrlich zu sich selbst. Es bringt nichts, wenn Sie sich selbst belügen, um sich für kurze Zeit besser zu fühlen.

Manchmal brauchen wir den Schmerz für unsere Entwicklung.

Wir alle haben Träume oder zumindest eine Vorstellung davon, wie unser Leben sein sollte. Ich schreibe bewusst nicht von Zielen, denn ein Ziel ist konkret und messbar. Doch dazu später mehr!

Sie haben also einen Traum oder eine Vorstellung von Ihrer Zukunft (wie sie sein sollte).

Betrachten Sie jetzt Ihre Tätigkeiten im Hier und Jetzt: Ihren Beruf, Ihre Freizeitaktivitäten und die Aufgaben, mit denen Sie Ihren Tag füllen.

Wofür führen Sie diese Tätigkeiten aus?

Bringen Ihre Tätigkeiten Sie näher zu Ihren Träumen?

Hier noch ein Tipp: Wenn Sie sich selbst wirklich kennenlernen wollen, lohnt es sich, wenn Sie sich mit der Energie beschäftigen, die Ihnen im Alltag zur Verfügung steht. Arbeiten Sie jetzt mit dem von mir entwickelten Energiekreis und finden Sie heraus, ob Sie tatsächlich so viel Energie haben, wie Sie verdienen!

Der Sinn Ihres Lebens

Was hinterlassen Sie Ihren Mitmenschen und der Umwelt durch Ihr Handeln? Wünschen wir uns nicht alle, einen positiven Beitrag leisten zu können?

Warum sonst fragt die Menschheit seit Jahrtausenden nach dem Sinn des Lebens? Wenn es unsere einzige Aufgabe wäre, Reichtum anzuhäufen und entsprechend zu leben, hätten die Philosophen schon lange aufhören können, sich die Köpfe zu zerbrechen.

Für jeden von uns ist der Sinn des Lebens höchst individuell. Es gibt keine allgemeingültige Antwort!

In der Antwort auf die Frage nach dem „Wofür“ können Sie den Sinn Ihres Lebens finden:

  • Helfen Sie Ihren Mitmenschen durch Ihre Tätigkeiten?
  • Leisten Sie einen positiven Beitrag für die Umwelt?
  • Arbeiten Sie für etwas, das größer ist als Sie und Ihr Bankkonto?

Je häufiger Sie diese Fragen mit „Ja“ beantworten können, desto stärker wird Ihr „Wofür“.

Denken Sie nur an Unternehmer wie Bill Gates oder Elon Musk. Kennen wir Sie etwa nur für Ihren Reichtum oder eher auch für den Beitrag, den Sie für die Welt und die Menschheit geleistet haben?

Wofür arbeiten Sie?

Natürlich können Sie mir diese Frage nicht in einem Blogartikel beantworten. Es sei denn, Sie hinterlassen mir einen Kommentar oder melden sich für ein kostenloses 15-minütiges Impulsgespräch mit mir an.

Ich gehe davon aus, dass Sie diesen Blogartikel lesen, weil Sie sich eine positive Veränderung für Ihr Leben wünschen. Möglicherweise sind Sie auch unzufrieden oder sogar unglücklich mit Ihrer jetzigen Situation. Dann sieht Ihre Antwort auf die Frage, wofür Sie arbeiten, wahrscheinlich so oder so ähnlich aus:

  • Weil ich muss, um meinen Lebensunterhalt zu verdienen
  • Weil ich meine Geschäftspartner nicht im Stich lassen möchte
  • Weil ich nicht weiß, was ich sonst tun soll
  •   …

Die Essenz jeder Antwort ist die: Sie arbeiten für andere Menschen oder wegen äußerer Umstände. Ihr „Wofür“ ist nicht auf Ihre Träume und Vorstellungen ausgerichtet.

Ich möchte klarstellen, dass ich Angestelltenverhältnisse nicht grundsätzlich für schlecht halte! Auch ein „normaler“ Job kann erfüllend sein und uns dorthin führen, wo wir sein möchten. Im Gegenzug ist auch die Selbstständigkeit oder das Unternehmertum kein Garant für ein schönes Leben.

Wenn Ihre Antwort auf das „Wofür“ Sie aber unglücklich macht (oder Sie erst gar keine Antwort finden), ist eine Veränderung dieser Situation Ihr gutes Recht und auch Ihre Pflicht.

Wofür arbeiten denn andere Menschen?

Kennen Sie eine Unternehmerin oder einen Unternehmer? Solche, die im besten Fall auch noch erfolgreich mit ihrem Unternehmen und glücklich mit ihrem Leben sind?

Dann fragen Sie diese Unternehmerin oder diesen Unternehmer, wofür sie oder er arbeitet! Wenn Sie niemanden kennen, den Sie fragen können, möchte ich Ihnen einige Beispielantworten geben, die diese Unternehmer Ihnen geben werden:

  • Weil ich mehr Zeit mit meinen Kindern verbringen möchte (und mich durch klassische Arbeitszeiten nicht darin beschränken lassen will)
  • Weil ich die finanzielle und zeitliche Freiheit haben möchte, um die Dinge zu tun, die ich tun möchte
  • Weil ich der festen Überzeugung bin, dass ich als Unternehmer die Welt verändern kann
  • Ich kümmere mich darum, dass die Zukunft für alle Menschen besser wird
  •   …

Sie sehen, dass die Antworten im Vergleich ganz anders sind!

Wenn Sie eine Unternehmerin oder einen Unternehmer nach ihrem „Wofür“ fragen, werden die wenigsten Antworten das Element des Müssens beinhalten.

Doch denken wir auch an die erfolgreichsten Unternehmer unserer Zeit. Das „Wofür“ dieser Unternehmer beinhaltet auch immer ihren ganz persönlichen Sinn des Lebens.

Sie können sich den Wunsch erfüllen, mit einer Tätigkeit, die sie leben, einen positiven Beitrag in der Welt zu leisten. Könnte es eine höhere Form der Selbstverwirklichung geben? Vor allem, wenn wir nebenbei auch noch unsere materiellen Bedürfnisse befriedigen können.

Wie wir uns mit der Antwort auf das „Wofür“ selbst motivieren

Wenn Sie mich fragen würden, wofür ich arbeite, würde ich antworten:

Weil ich Unternehmern zeigen möchte, dass sie ein erfolgreiches Unternehmen mit einem intakten Familienleben verbinden können.

Ich liebe meine Familie über alles. Gleichzeitig erfüllt mich das Leben als Unternehmerin. Ich habe beide Bereiche elegant miteinander verbunden und könnte glücklicher nicht sein.

Die Realität von vielen Unternehmern da draußen sieht aber anders aus. Sie opfern sich für ihre Unternehmen auf und vernachlässigen ihre Familien (falls sie denn noch eine richtige Familie haben). Das muss nicht sein! Deswegen möchte ich das Glück, das ich gefunden habe, mit anderen Unternehmerinnen und Unternehmern teilen.

Indem ich mein „Wofür“ kenne, habe ich viel mehr Energie. Ich bin stets motiviert und glücklich, was sich auf meine Leistung auswirkt und dafür sorgt, dass ich auch das Leben meiner Kunden positiv verändern kann.

Wenn Sie Ihr „Wofür“ kennen und entsprechend handeln, werden Sie sich automatisch selbst motivieren. Sie werden sich fühlen, als könnte nichts Sie aufhalten. Das ist ein schönes Gefühl!

Die 7 konkreten Schritte, mit denen Sie sich selbst motivieren können

  1. Erlauben Sie sich, zu träumen und arbeiten Sie Ihre Vorstellung von einem glücklichen Leben aus.
  2. Fragen Sie sich, wofür Sie Ihre jetzigen Tätigkeiten ausführen. Überlegen Sie sich auch, wie Ihr Handeln Ihr Umfeld beeinflusst.
  3. Arbeiten Sie für Ihre Träume und Vorstellungen? Hat Ihr Tun eine positive Wirkung auf Ihre Mitmenschen? Perfekt, dann lesen Sie nicht weiter und genießen Sie es!
  4. Arbeiten Sie nur für andere Menschen an deren Zielen, für äußere Umstände oder Geld? Haben Sie das Gefühl, Ihr Tun sei „sinnlos“ oder sind Sie mit Ihrer Situation unzufrieden? Dann legen Sie noch heute den Grundstein für die Veränderung.
  5. Lernen Sie Ihre Werte kennen, die für Sie nicht nur wichtig, sondern sogar wesentlich sind. Es gibt einen Unterschied, den Sie entdecken werden, wenn Sie nur kurz darüber nachdenken.
  6. Handeln und leben Sie nach Ihren Werten. Das ist der Schlüssel zur größtmöglichen Motivation und Ihrem persönlichen „Wofür“.
  7. Überlegen Sie sich, wie Sie Ihr Leben und vielleicht auch sich selbst ändern können, um auch langfristig Ihre Werte leben zu können.

Kündigen Sie jetzt bitte nicht sofort Ihren Job. Rufen Sie bitte auch nicht gleich Ihre unliebsamen Geschäftspartner oder Kunden an, um Ihren Frust rauszulassen.

Gehen Sie einen Schritt nach dem anderen. Prüfen Sie regelmäßig die Richtung, in die Sie gehen und seien Sie ehrlich zu sich selbst.

Ich begleite Sie gerne auf einem Stück Ihres Weges

Veränderungen können oft ganz schön beängstigend (und sehr aufregend) sein. Sie werden sich fragen, ob Ihre Überlegungen und Ihre Entscheidungen richtig sind.

Wenn Sie diesen Weg deswegen nicht allein gehen möchten, begleite ich Sie gerne!

Ich kann Ihnen zeigen, wie Sie Ihre ureigensten Werte entdecken und danach handeln. Somit erlangen Sie noch mehr Selbstbestimmung und eine Freiheit, die mit Ihnen selbst im Einklang steht.

Wenn Ihnen der Mut für die Veränderung fehlt, finden Sie in sich selbst mit Ihren Werten eine nie versiegende Quelle von Motivation und Erfüllung!

Lernen wir uns dafür doch erstmal kennen. Vereinbaren Sie jetzt einfach einen Telefontermin für ein kostenfreies 60-minütiges Impulsgespräch mit mir zu führen.

Ich freue mich auf das Gespräch mit Ihnen!

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.