Wie du eine Vision formulierst, die dich wirklich weiterbringt

Warum dich eine emotionale Vision jeden Tag motiviert und dich Unmögliches schaffen lässt
Share on xing
Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Du bist auf der Suche nach einer Vision, die zu dir passt? Am besten, du schaust dir mal  erfolgreiche Unternehmen an, wie die das so machen. Die ganz Großen, bei denen es richtig gut läuft. Tesla, Facebook, Amazon, Daimler, Porsche, da ist bestimmt auch was für dich dabei. Kann ja nicht so schwer sein. Du übernimmst einfach eine solche erfolgreiche Vision und schon läuft dein Geschäft wieder. Leider kann ich dir direkt sagen, das wird nichts werden. Das ist absolute Zeitverschwendung. Die Mühe kannst du dir sparen. Eine Vision kann nur dann funktionieren, wenn es deine Vision ist, dein Traum, den du verwirklichen willst. Persönlich und emotional, auf deinen Werten basierend. Und so formulierst du deine Vision, die dich und dein Unternehmen weiterbringt.

Mit dem Land Rover durch Australien
Foto: Land Rover/Craig Pusey

Als ich acht Jahre alt war, haben wir in einem Haus hinter einer Tankstelle gewohnt. Ich habe es geliebt Autos zu beobachten. Die Geschwindigkeit, der Sound, der Geruch, einfach der Wahnsinn. Die ‚Auto Motor und Sport‘ war meine Bravo. Man kann also definitiv sagen, ich hatte und habe heute immer noch PS im Blut. Die ‚Camel-Trophy‘ hat es mir besonders angetan. (Anmerkung: Die ‚Camel-Trophy‘ war eine Art Rallye in schwierigstem Gelände.) Einmal mit dem Offroader durch den Dschungel, das war mein Traum. Aber wie das als kleines Mädchen oft so ist, dachte ich, es wird ein Traum bleiben. Das Abenteuer geriet in Vergessenheit. Viele Jahre später bin ich durch Zufall auf die ‚Landrover Experience Tour‘ gestoßen (quasi der Nachfolger der ‚Camel Trophy‘). Das war im Jahr 2014. Und der Traum war schlagartig wieder in meinem Kopf.

 

Ohne großartig nachzudenken, habe ich mich sofort beworben. Eigentlich war klar, dass ich am Ende nicht für die eigentliche Tour ausgewählt werden würde, bei der Vielzahl an BewerberInnen. Aber der Trip klang so verlockend: Mehrere Wochen durch das australische Outback, eine unglaubliche und für mich unvorstellbare Reise. Aber an Australien selbst habe ich in diesem Moment gar nicht gedacht. Ich wollte die Abenteuerluft schnuppern, mir die neuen Landrover-Modelle anschauen und sie auf dem Steinbruch-Testgelände, sofern ich denn zur Vorauswahl eingeladen werden würde, so richtig rannehmen. Meine Bewerbung ging raus. Aber es passierte lange nichts. Bis ich dann auf einmal einen Anruf bekam.

Ich bin Meike Schneider und ich coache UnternehmerInnen. Ich möchte nichts Geringeres als dich aus deinem ständigen Überlebenskampf zu befreien. Ich möchte dich ermutigen, dich deinen eigenen Lebensträumen zu widmen und diese anzugehen. Und gleich vorweg: Ja, es ist möglich. Ich war in der exakt gleichen Situation wie du. Und ich sage ganz bewusst, ich WAR in der gleichen Situation. Denn ich habe sie hinter mir gelassen. Ich kenne den Kampf, den du Tag für Tag bestreitest. Ich kenne die Routinen, die Ängste, den Stress, die Sorgen. Ich bin im gleichen Hamsterrad gerannt, ohne voranzukommen. Bis zu jenem Tag Anfang Januar, als ich mich zum ersten Mal bewusst mit meinen eigenen Werten beschäftigt habe. Oder anders gesagt, mir wurden meine eigenen Werte vor Augen gehalten.

Was eine Vision ist und was sie leisten kann

Foto: Land Rover/Craig Pusey

Eine Vision ist eine Traum, ein Ziel, eine Vorstellung, die du vom Leben hast, die du Wirklichkeit werden lassen möchtest. Wenn du dir eine Vision formulierst, die nur gut klingt und die du vielleicht irgendwo gehört oder gelesen hast, dann wird sie in den meisten Fällen nicht funktionieren. Eine Vision sollte viel mehr sein, als die nüchterne Beschreibung eines Zustands, den du erreichen möchtest. Eine Vision muss dich emotional packen, dich mitreißen, dich begeistern. Sie sollte dich jeden Tag motivieren und dir Kraft spenden. Sie gibt deinem Handeln, deinem Tun einen Sinn. Es fühlt sich einfach gut an, wenn du im Einklang mit deiner Vision arbeitest und lebst. Außerdem programmiert eine klare Vision dein Unterbewusstsein neu. Stelle dir Folgendes vor: Jetzt gerade befindest du dich an Punkt A. Umso besser dein Unterbewusstsein Punkt B kennt, also deinen Traum, den realisieren möchtest, desto mehr Energie wirst du aufbringen können, um genau diesen Ort zu erreichen. Deine Vision bringt bewusste und unterbewusste Prozesse in Einklang.

Acht Monate hatte ich nichts mehr von Landrover gehört. Hat wohl nicht geklappt, dachte ich mir. Und dann kam der Anruf. Ich wurde angenommen. Und wie sich später herausstellte, nicht nur für den Endausscheid, sondern auch für Australien. Unglaublich. Ich, in einem Offroader durch die Wildnis, in einem so aufregenden Land. Mein Kindheitstraum wird wahr, dachte ich. Aber wie konnte das passieren? Von anfänglich über 30.000 BewerberInnen? Warum gerade ich? Auf diese Situation war ich nicht im Geringsten vorbereitet. Um mal kurz meine Leben im Jahr 2015 zusammenzufassen. Alleinerziehend mit meiner kleinen, natürlich schulpflichtigen Tochter, selbstständig und nach einer zweijährigen, schweren Depression gerade erst wieder halbwegs gesund. Und jetzt sollte ich nach Australien fliegen und das bereits in wenigen Wochen? Man muss kein Nobelpreisträger sein, um zu erkennen, dass dieses Vorhaben kompliziert werden könnte.

Warum eine Vision entscheidend ist

Deine Vision muss für dich attraktiv sein. Sie muss dich emotional berühren. Du musst sie unbedingt erreichen wollen, auch wenn sie fast unmöglich erscheint. Dann und nämlich nur dann bist du in der Lage Hindernisse zu überwinden, sie aus dem Weg zu schaffen, um deinen Traum zu leben. Um nochmal zurück zu der Offroad-Tour zu kommen. Natürlich wollte ich meine Tochter nicht über mehrere Wochen alleine lassen. Ich liebe es Mutter zu sein und wollte keine Ego-Nummer durchziehen. Ich hatte ein schlechtes Gewissen. Auf der anderen Seite war mir aber auch klar, dass dieses Abenteuer mein Traum war, der jetzt Wirklichkeit werden könnte. Also habe ich alle Hebel in Bewegung gesetzt und eine tolle Betreuung für mein Kind gefunden. Außerdem musste ich an meinem schlechten Gewissen arbeiten. Was für mich sehr schwierig war. Irgendwie hat es dann doch alles geklappt und es konnte losgehen. Mein Traum wurde war.

Gerade weil eine persönliche Vision so emotional ist, ist sie immer mit den eigenen Werten verbunden. Deine Werte bilden deine Basis, dein Fundament. Sie definieren, wer du bist, wie du sein willst. Sie sind deine Leitplanken und helfen dir Entscheidungen zu treffen. Wenn du mehr erfahren möchtest, wie du deine eigenen Werte erkennst, dann schau doch mal auf meinem Blog-Artikel zum Thema ‚Werte erkennen’ vorbei oder vereinbare einen unverbindlichen Gesprächstermin mit mir.

Ich bin freiheitsliebend. Ich liebe die Natur, bin gerne draußen. Ich bin mutig, suche das Abenteuer und über meine Leidenschaft für Pferdestärken weißt du schon Bescheid. Wenn dem nicht so wäre, würde ich mich nicht für die ‚Landrover Experience Tour‘ interessieren. (Anmerkung: Nur so nebenbei, ich werde von Landrover nicht gesponsert. Ich würde mich dagegen aber auch nicht wehren, sollte jemand in Whitley, Coventry in England diesen Blog lesen.) Aber dieses Thema zahlte dermaßen auf mein eigenes Wertesystem ein, dass ich nicht anders konnte. Es hat mich emotional einfach gepackt.

Beispiele für erfolgreiche und erfolglose Visionen

Deine Vision ist also etwas, von dem du träumst. Etwas Großes, manchmal kaum vorstellbar und oft sehr persönlich. Viele Visionen haben ihren Ursprung bereits in der Kindheit. Um für dich selbst Klarheit zu gewinnen, ist es sehr hilfreich die eigene Gedanken hierzu aufzuschreiben.

„Ein PC auf jedem Schreibtisch.“ Mit dieser Gründungsvision hat Bill Gates im Jahre 1975 die Welt verändert. Auch wenn er viel Gegenwind bekam. Damals war es noch kein Standard, dass auf jedem Schreibtisch ein PC stand, von Laptops ganz zu schweigen. So behauptete Ken Olsen, einer seiner größten Kritiker und Gründer von Digital Equipment Corp, im Jahr 1977: „Es gibt keinen Grund, warum jeder einen Computer zu Hause haben sollte”. Nun ja, der gute Mann hatte wohl eher Unrecht. Der Rest ist Geschichte. Was die Vision von Bill Gates so stark macht, ist einerseits die klare Formulierung und andererseits die, Mitte der 1970er Jahre, fast schon utopische Tragweite.

Es folgt ein Beispiel, das nicht so gut funktioniert: „The best performance – for customers, retailers and employees.“ An diese Vision schließt sich direkt eine Frage an, nie ein gutes Zeichen. Was genau ist denn die „beste Leistung“? Die Vision weckt keine Emotionen. Oder würde dich dieser Satz jeden Tag motivieren und dir Kraft spenden?

Bill Gates ist ein Beispiel, das man immer leicht heranziehen kann. Er ist einer der reichsten Menschen der Welt und hat mit Microsoft eines der erfolgreichsten Unternehmen überhaupt aufgebaut. Aber funktioniert die Vision auch in einem kleineren Unternehmen im Mittelstand? Ja, das tut sie. Und gerade hier ist sie besonders wichtig. Aus diesem Grund habe ich dir meine Vision mitgebracht:

„UnternehmerInnen erkennen ihre Lebensmission und befreien sich aus dem operativen Wahnsinn.“ Stellt sich natürlich die Frage: Warum will ich das? Warum will ich das Bild des Unternehmers, der Unternehmerin verändern? Warum will ich dazu beitragen, dass sie ihren eigenen Weg gehen und ihre Familie nicht opfern? Weg von der 24/7-Mentalität, raus aus dem alltäglichen Wahnsinn? Ganz klar: Weil ich es als Kind selbst erlebt habe. Ich weiß, wie es sich anfühlt, wenn die eigene Familie zerbricht, weil die Firma an Position eins steht und alles andere hinten angestellt wird. Und genau deswegen möchte ich das UnternehmerInnenbild verändern.

Das ist meine Mission: „Die UnternehmerInnen sollen ein erfülltes, sinnvolles und selbstbestimmtes Leben, also ihr eigenes Leben (und damit ihre eigenen Werte) verwirklichen können.“ Zu diesen Werten zählen sehr oft Familie, Gesundheit und Selbstverwirklichung. 

Vision und Mission – die unschlagbare Kombination

Damit deine Vision Realität wird, musst du ins Handeln kommen. Hierfür brauchst du eine Art Anleitung, die Mission. In der Mission hältst du fest, welchen Mehrwert du für deine KundInnen schaffst. Deine Mission ist aber nicht nur das, was du tust, sondern das, was aus deinem Tun resultiert. Ein Beispiel: Walt Disney’s Mission lautete nicht Cartoons zu produzieren. Vielmehr wollte er mit seinen Comics Menschen glücklich machen. Sie zum Lachen bringen.

Drei Schritte zu deiner inspirierenden Vision

So gehst du jetzt am besten vor:

  1. Erkenne deine ureigensten Werte. Wer bist du? Für was stehst du? Was ist dir wesentlich? Mein Werte-Wegweiser kann dir hierbei helfen! 
  2. Formuliere deine Mission, die aussagt, welchen Mehrwert du mit deinem Handeln bringst. Also nicht nur das, was du tust, sondern das, was aus deinem Handeln resultiert.
  3. Jetzt kannst du dir eine leicht verständliche Vision formulieren. Denke daran, sie soll dich Tag für Tag motivieren und deine Lebensqualität steigern. Achte darauf, dass du deine Werte in deiner Vision wiederfindest!

Stolpersteine auf dem Weg zur eigenen Vision

Ich erlebe sehr häufig, dass UnternehmerInnen Visionen entwickelt haben, die sie eher behindern, als dass sie ihnen helfen. Das kann mehrere Gründe haben:

 

  • Die Vision basiert nicht auf den eigenen Werten, sondern auf Werten, die andere oder wir uns selbst aufgezwungen haben.
  • Es wird lediglich ein nüchterner Zustand beschrieben, der weder Emotionen weckt, noch einen Sinn stiftet.
  • Die Vision wurde zu umständlich und kompliziert formuliert. Sie schränkt das eigene Handeln ein.
  • Die Vision ist eine Kopie einer fremden Vision, die zwar gut klingt, sich aber einfach nicht richtig anfühlt.

Denke nicht nur an dein Unternehmen

Ein weiterer Grund, warum Visionen für viele UnternehmerInnen nicht funktionieren, ist der, dass sie sich nur auf das Unternehmen selbst konzentrieren. Die Visionen für das (private) Leben und das Unternehmen sollten nicht miteinander im Konflikt stehen. Im Idealfall verbindet eine Vision beide Bereiche harmonisch miteinander. Natürlich kannst du privat und unternehmerisch verschiedene Schwerpunkte setzen. Es beruht aber alles auf den gleichen Werten, auf deinen Werten. Wenn du also versuchst in entgegengesetzte Richtungen zu laufen, dann läufst du immer hin und her. Du kommst nicht weiter und vor allem: Du kommst nie an. Formuliere deine Vision also anhand deiner Werte. Dann wird sie in deinem Leben eine Veränderung bewirken. Die Grenze zwischen Beruf und Privatleben wird überwunden. Dein gesamtes Handeln wird für dich sinnvoll und du wirst erleben, dass Leistung kein Kampf sein muss. An diesem Punkt fängt Unternehmertum an, Spaß zu machen!

Eine Antwort bin ich dir jetzt natürlich noch schuldig. Wie war das mit Australien? War es der ganze Aufwand wert? War es wirklich das Abenteuer von dem ich in meiner Kindheit geträumt habe, als ich in die Tankstelle gelaufen bin, um mir die neueste Ausgabe von ‚Auto Motor und Sport‘ zu kaufen? Als ich die Seiten durchgeblättert habe, um die ganzseitige Anzeige der ‚Camel Trophy‘ zu finden. Als ich mich gedankenversunken in einem Offroader durch den Dschungel habe fahren sehen? Ja, es war es wert. Es war es mir wert. Ich habe es geliebt. 

Jetzt bist du dran! Viel Spaß und Erfolg mit deiner persönlichen Vision! Wenn du noch Fragen hast, dann helfe ich dir gerne. Vereinbare einfach einen unverbindlichen Gesprächstermin. Gemeinsam schaffen wir das!

Share on xing
Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Dein Beitrag wird nach einer Überprüfung veröffentlicht.

Vielleicht auch interessant

Werte erkennen

Kurz vor dem Burnout?

Wie Sie die eigenen Werte erkennen und so ein erfolgreiches und erfülltes Leben voller Leichtigkeit führen – als UnternehmerIn und als Privatperson

weitelesen

Ihre Nachricht wurde erfolgreich versandt!